Sonntag, 22. Dezember 2013

Frohes Fest und guten Rutsch ins Jahr 2014



Liebe Klienten, liebe Leser, liebe Freunde,

mit dem Jahr 2013 geht ein für mich sehr aufregendes Jahr zu Ende. 2013 war für mich vor allem mit der Geburt von ES-Equilibrium State verbunden. Obwohl der Weg bereits seit Jahren genau auf dieses Ziel hinführte, war es etwas ganz besonderes endlich mit dieser Methode „online“ zu gehen. Ganz besonders gefreut haben mich die großartigen Reaktionen von Freunden, Klienten und auch Kollegen. Absehbar und trotzdem enttäuschend waren die ganz wenigen negativen Reaktionen von einigen wenigen. Einer meiner Trainer pflegte jedoch immer zu sagen, dass man durch eine Ent-Täuschung von einer Täuschung befreit wird. Von daher freue ich mich, die Dinge heute so sehen zu können wie sie sind.

2013 war auch das Jahr der Veröffentlichung von „DieZick-Zack-Linie“. Mein zweites Übungsbuch, das gleich ganz hervorragend angenommen wurde. Ich habe so das Gefühl, dass wir hiervon noch einiges hören und sehen werden. Auch der noch sehr frische ES-YouTube-Kanal mit Übungs- und Informationsmaterial wurde bereits über 2.000 Mal aufgerufen. Ebenso erfreut sich der ES-Blog mit knapp 3.000 Besuchern guter Gesundheit. Der bereits etablierte Ballengang-Blog hatte ein großartiges Jahr und kann auf mittlerweile über 61.000 Besucher mehr als stolz sein. Natürlich werden auch die Einträge im ES-Facebook-Account fleißig gelesen.

Ich bin dankbar für ein anstrengendes aber doch glückliches privates Jahr 2013, dankbar für die vielen tollen Klienten, mit denen ich in diesem Jahr arbeiten durfte, und die vielen vielen Menschen, die meine Bücher gekauft, meine Blogs gelesen und meine Videos geschaut haben.

Und was kommt 2014?

Mehr als ich hier schon preisgeben möchte :-)
Was ich schon verraten kann, ist dass die Ausbildungsserie für 2014 guten Anklang gefunden hat und schon bald noch mehr Menschen in den Genuss der ES-Sitzungsserie kommen werden. Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit sind interessante aber noch streng geheime Projekte geplant, zwei weitere Buchprojekte liegen mir noch im Kopf herum, weitere YouTube-Videos warten auf Bearbeitung und und und… 2014 wird also wieder ein tolles und interessantes Jahr.

Bleibt mir, Ihnen zum Schluss Ihnen ein frohes Fest, einen guten Rutsch und ein großartiges Jahr 2014 zu wünschen. Wenn Sie einem anderen Kulturkreis angehören, dann wünsche ich Ihnen einfach eine schöne Zeit. Wir sehen, lesen und vielleicht treffen wir uns ja sogar in 2014 :-)   

Mit den allerbesten Grüßen

Ihr

Dirk Beckmann



ES-Mind und Ihr Gehirn

Neben der körperorientieren ES-Body Methode bildet ES-Mind das zweite Standbein von ES-Equilibrium State. In den ES-Mind Sitzungen beschäftigen wir uns unter anderem damit, alte störende Körperbilder loszuwerden, um den Weg für positive Veränderung zu ebnen, funktionale Bewegungsmuster auf tiefer unterbewusster Ebene zu lernen sowie tiefe Entspannung zu erzeugen und sie dann selbst herbeizuführen. Kurzum, Sie lernen, Ihr mentales Gleichgewicht wieder herzustellen.

Viele Menschen halten das was „jetzt“ ist für unveränderlich. „Ich war schon immer so“, „Ich bin halt wie ich bin“ sind nur einige Äußerungen, die uns täglich begegnen. Aber ist das wirklich so? Nein! Die neusten Ergebnisse der Hirnforschung sprechen da eine andere Sprache. Ihr Gehirn verändert sich ständig – wie übrigens auch Ihr gesamter Körper – und es ist nicht wirklich „starr“.

Gedanken, die Sie denken, verstärken sich dadurch, dass Sie sie denken. Der Knackpunkt ist also: Was denken Sie eigentlich von sich und darüber wie Sie sich körperlich und mental entwickeln? Wir nutzen diesen Effekt im Rahmen der ES-Mind Sitzungen indem wir neue und positive Denkmuster integrieren. Nicht einmal Ihre Erinnerungen sind „stabil“. Jedes Mal, wenn Sie eine Erinnerung hervorkramen, verändern Sie sie. Die Frage ist letztendlich, ob Sie schlimme Erinnerungen schlimmer machen möchten oder daraus etwas Positives entstehen lassen. Nur weil Sie „so sind“ heißt das nicht, dass Sie „so“ bleiben müssen – weder körperlich noch mental – es macht daher Sinn das Heft in die Hand zu nehmen und die Richtung zu bestimmen. Verändern werden Sie sich so oder so :-)

Was sich ein wenig wie New-Age-Esoterik anhört ist tatsächlich knallharte Wissenschaft und durch zahlreiche Versuche belegt. Kein Wunder also, dass Profisportler oder Top-Manager längst mit Methoden arbeiten, die wir bei ES-Mind einsetzen.

Um Ihnen einen neutralen wissenschaftlichen Blick auf die Materie zu gewähren, möchte ich Ihnen den folgenden Vortrag von Prof. Dr. med. Dr. phil. Manfred Spitzer ans Herz legen. Ich weiß, der eine oder andere ist wahrscheinlich bei der Titelsammlung zusammengezuckt und denkt sich, dass ein hochkomplexer wissenschaftlicher Vortrag doch den Rahmen ein wenig sprengt. Aber keine Angst, ich kann Sie beruhigen.

Dieser Vortrag ist sehr gut verständlich, kurzweilig und auch an vielen Stellen recht lustig. Ganz egal, ob Sie einmal bei mir oder meinen Kollegen an sich arbeiten, dieser Vortrag wird Ihnen dabei helfen, Ihre Möglichkeiten in einem anderen Licht zu sehen. Nehmen Sie sich also ein wenig Zeit und genießen Sie die Reise ;-)

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Weihnachten steht vor der Tür

Weihnachten steht wieder einmal überraschend vor der Tür. Sie sind noch auf der Suche nach Geschenken?

Ein kleiner Hinweis: Es gibt zwei schöne kleine Büchlein im Handel ;-) Schenken Sie doch einfach ein Stück Gesundheit.




Oder Sie schenken Sich oder Ihren Liebsten eine ES-Sitzungsserie oder Einzelsitzung. Bis zum 24.12.13 bekommen neue Klienten einen Weihnachtsrabatt :) Einfach anfragen unter info@equilibriumstate.de



Montag, 2. Dezember 2013

Was passiert während einer ES-Body Sitzung?

Die erste Frage, die mir angehende Klienten stellen, lautet meist in etwa so: "Wie genau kann ich mir diese ES-Body-Sitzungen vorstellen?

Natürlich ist es schwierig, eine manuelle Faszientherapie am Telefon oder per Mail hinreichend gut zu beschreiben. Deshalb habe ich ein kleines Video produziert, auf dem Sie jetzt die Möglichkeit haben, einige Techniken der ES-Body-Sitzungen zu sehen. Natürlich haben Sie damit noch immer nicht "gefühlt" was es heißt, eine Sitzung zu bekommen, aber Sie bekommen einen recht guten Eindruck, was Sie erwartet.

Viel Spaß mit dem Video




P.S.: Liebe Kollegen, ich freue mich, wenn Sie meinen YouTube-Kanal verfolgen. Wenn Sie sich dieses Video anschauen, bedenken Sie bitte, dass es sich hierbei nicht um ein Lehrvideo handelt und Sie als Experte nicht zur eigentlichen Zielgruppe dieses Videos gehören. Das Video dient ausschließlich dazu, angehenden Klienten und Laien einen ersten Eindruck über diese spezielle manuelle Faszienmanipulationsmethode zu vermitteln. ;)

Sonntag, 17. November 2013

Unglaubliche Balance - Zick-Zack-Linie in Action

Liebe Blog-Leser

An diesem schönen Sonntagabend ist mir ein kleines Video in die Hände gefallen, dass ich unbedingt mit Ihnen teilen muss. Der eine oder andere von Ihnen fragt sich vielleicht, was es mit dieser Zick-Zack-Linie auf sich hat und ob das „wirklich“ ein natürliches Bewegungsmuster sein kann oder ob da mal wieder eine neue „Sau durch das Dorf getrieben wird“.

Natürlich wissen Sie, wie natürlich die Zick-Zack-Linie ist, wenn Sie Kinder haben und diese mit offenen Augen beobachtet haben. Falls Sie nicht zu diesen glücklichen Menschen gehören, dann ist das folgende Video etwas für Sie. Miyoko Shida Rigolo zeigt in diesem Clip einen wirklich schönen und unglaublichen Balance-Akt. Dabei balanciert Sie nicht nur den Sanddorn perfekt sondern hält auch ihren Körper in fast perfekter Balance – Sie nutzt das Zick-Zack. Wunderbar zu sehen im tiefen Zick-Zack aber auch wenn Sie im gestreckten Zick-Zack im perfekten Lot ihren „Balance-Akt“ auf dem Kopf trägt.

Unbedingt bis zum Ende schauen. Erleben Sie die Zick-Zack-Linie in Action und demonstriert von einer „unabhängigen Quelle“ :)

Viel Spaß dabei

Dienstag, 5. November 2013

Die Bedeutung der ES-Exercises



„Motion is lotion“ ist ein geflügeltes Wort in der Körpertherapeuten-Szene. „Bewegung ist Schmiermittel!“ bedeutet das frei übersetzt. Wenn Sie diesen Blog verfolgen und den Artikel „Was bedeutet altwerden?“ gelesen haben, dann wissen Sie, was damit gemeint ist.

Bewegen ist also ein ganz elementarer Bestandteil unseres Lebens. Dabei geht es aber darum, sich funktional und effizient zu bewegen und nicht - wie Ihnen die Fitnessindustrie gerne einhämmern möchte – immer mehr Kraft aufzubauen und einzusetzen. Zwei durch meine Bücher mittlerweile bekanntere funktionale Bewegungsmuster sind der Ballengang und die Zick-Zack-Linie. Dabei zeichnet sich ein solches Bewegungsmuster nicht nur dadurch aus, dass es Kraft spart und den Körper beweglich und flexibel hält, sonder auch dadurch, dass es im Alltag eingesetzt wird. Bewegungsmuster sind also keine Übungen. 

Viele Bewegungstherapeuten machen in meinen Augen einen Fehler, wenn Sie sich ausschließlich auf Übungen konzentrieren und das „reale“ Bewegen im Alltag außen vor lassen. Den seien Sie mal ehrlich: Wie viele Stunden am Tag machen Sie denn schon irgendwelche Körperübungen? Am Ende setzten sich die Muster durch, die den Körper über die Zeit dominieren.

Übungen können aber durchaus eine Funktion erfüllen, wenn Sie den richtigen Fokus haben. Ich setzte die ES-Exercises zum Beispiel ein, um Klienten, mit denen ich im Rahmen der ES-Sitzungsserie arbeite, neue Bewegungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Denn was Menschen wie ich oder einige wenige fähige Kollegen auf diesem Gebiet gerne vergessen: Der Sprung von einem völlig unfunktionalem Bewegungsdasein zu einem Leben voller funktionaler Bewegungsmuster kann ein sehr großer sein.

Die ES-Exercises erfüllen somit eine Hilfsfunktion indem Sie Ihnen neue Bewegungsmöglichkeiten aufzeigen, die Sie nach einer gewissen Zeit vollkommen automatisch in funktionale Bewegungsmuster umsetzten. Wenn Sie soweit sind, dann können Sie die Übung getrost über Bord werfen, denn Sie brauchen sie nicht mehr. Warum sollten Sie beispielsweise noch die Zick-Zack-Linie üben, wenn Sie ohnehin tausende Male am Tag dieses Muster einsetzen, wenn Sie sich setzen, etwas hochheben oder Ihren Schwerpunkt absenken? Warum sollten Sie den Ballengang üben, wenn Sie den ganzen Tag im schwebend leichten Ballengang durch die Gegend tanzen? Sie verstehen worauf ich hinaus will.

Um Ihnen den Schritt hin zu funktionalem Bewegen leichter zu machen, gibt es die ES-Exercises. Diese Übungen haben sich in Jahren der Arbeit mit verschiedensten Klienten bewährt. Aber Sie kennen das: Was nützen die besten Übungen, wenn man sie nicht macht? Genau so ging es vielen Klienten, die die Übungen zwar bei mir gelernt haben, sie dann aber nach kurzer Zeit wieder vergessen haben. Aus Angst etwas falsch zu machen, machen die meisten dann lieber gar nichts. Und das ist natürlich sehr schade.
Um diese Problematik ein für allemal zu beseitigen, werde ich von nun an verschiedene ES-Exercises in den ES-YouTube-Kanal einstellen. Sie können sich die Videos so oft Sie möchten anschauen, herunterladen oder mit Freunden teilen. Hauptsache Sie machen Sie dann und wann auch einmal ;-)


http://youtu.be/pC2LplHOmNA

Die Exercises sind dabei bewusst unkompliziert gehalten und konzentrieren sich auf das Wesentliche. Sie brauchen keinerlei Hilfsmittel und nur einen sehr geringen Zeitaufwand. Gleichzeit gelingt es Ihnen mit diesen Übungen, Ihr Fasziennetz sehr zielgenau anzusprechen und diese Strukturen zu einem hohen Maß an Flexibilität und Geschmeidigkeit anzuregen. Die ideale Prävention also. Sie sehen, es bleiben kaum Ausreden übrig ;-) Legen Sie doch einfach los. Klicken Sie hier, um zu den Übungen zu gelangen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit den Übungen.

P.S.: Natürlich sind die Übungen für ES-Klienten konzipiert. Aber auch, wenn Sie noch nicht an Ihrem Fasziennetz haben arbeiten lassen, können Sie einen großen Nutzen aus den Übungen ziehen.  ES-Sitzungen plus ES-Exercises ergibt natürlich noch einmal ein deutlich besseres Ergebnis ;-)

Sonntag, 27. Oktober 2013

„Die Zick-Zack-Linie“ ist da!

Wer mein Übungsbüchlein „Einfach Ballengang“ kennt und schätzt, der wird „Die Zick-Zack-Linie“ lieben. Klienten, die mit mir über die Jahre gearbeitet haben, wissen, dass es zwei Bewegungsmuster gibt, die mir aufgrund ihres großen Nutzens besonders am Herzen liegen. Eins davon ist der Ballengang, den ich 2011 in Buchform für Klienten und Interessenten ein Stück begreifbarer machen durfte. Das zweite Muster ist die sogenannte „Zick-Zack-Linie“.

Die Zick-Zack-Linie beschäftigt sich damit, wie Sie auf natürliche Art und Weise Ihren Körperschwerpunkt absenken, wenn Sie zum Beispiel etwas hochheben oder aus der untersten Sockenschublade nehmen möchten. Situationen, in denen der eine oder andere vielleicht schon einmal von der bösen Hexe abgeschossen wurde. Das Ihnen das mit der Zick-Zack-Linie wieder passiert ist extrem unwahrscheinlich, denn sie sorgt dafür, dass Sie Ihren Körper optimal positionieren und Ihren Körper funktional einsetzen. Ein Überlasten der Rückenmuskulatur durch falsches Bewegen ist damit eine Sache der Vergangenheit.


Darüber hinaus wirkt sich die Zick-Zack-Linie sehr positiv auf Ihre Körperhaltung aus. Haben Sie das Konzept einmal verstanden und umgesetzt, dann wird es Ihnen schwer fallen wieder „krumm“ zu werden. Die Zick-Zack-Linie sorgt für müheloses „Gerade-Sein“ und wirkt gleichzeitig als Gegenmaßnahme gegen stundenlanges Bürositzen oder Autofahren.

Klingt zu einfach, um wahr zu sein? Mag sein. Aber manchmal sind die Dinge, die funktionieren, einfach einfach ;-) Warum es also unnötig kompliziert machen? Das Buch „Die Zick-Zack-Linie“ führt Sie Schritt für Schritt mit einfachen und unkomplizierten Übungen ans Ziel.

Für die fotografische Gestaltung des Buches konnte wieder einmal Szenefotograf Frank Altmann gewonnen werden. Unser Zick-Zack-Model - Kerstin Landua - ist übrigens die amtierende Miss Rheinland-Pfalz und Miss Bikini...also ein Grund mehr einen Blick in das Buch zu werfen ;-)

Einen kleinen ersten Blick in das Buch können Sie in diesem kurzen Video werfen.

Viel Spaß dabei.


Mittwoch, 23. Oktober 2013

Kontralaterales Bewegen oder wie befreie ich meinen Rücken



Tausende Menschen kennen das Problem: Spannungsschmerzen im Rücken!
Häufig werden komplizierte Diagnosen gestellt und irrwitzige Therapien besucht. Manchmal ist es aber auch ganz einfach. 

Die Ursache für diese Spannungsschmerzen liegt nämlich häufig in fehlender kontralateraler Bewegung im Körper. „Kontra…was?“ fragen Sie sich vielleicht. „Kontralateral“ ist Fachchinesisch und bedeutet so viel wie „gegenläufig“. Gemeint ist, wenn Becken und Brustkorb sich gegeneinander verdrehen. Also wenn die rechte Schulter nach vorn zeigt während das linke Becken nach vorn zeigt. Was sich zunächst einmal kompliziert anhört, ist ein vollkommen natürliches Bewegungsmuster. Menschen, die den Ballengang beherrschen, nutzen es ebenso wie kleine Kinder vollkommen unbewusst und selbstverständlich.

Kontralaterales Bewegen sorgt dafür, dass Muskeln und Faszien, die diagonal über Ihre Vorder- und Rückseite laufen, bei jedem Schritt entweder passiv gedehnt oder kontrahiert werden. Stellen Sie sich ein X aus Faszien und Muskeln vor, das jeweils auf Ihren Oberkörper und Ihren Rücken gezeichnet ist. Wenn sich der rechte Schenkel des X verkürzt, längt sich der linke und beim nächsten Schritt ist es genau anders herum. Diese Bewegung sorgt dafür, dass die betreffenden Regionen optimal versorgt werden und lang und elastisch bleiben.

Beim „Normalo“, der diese Bewegungen beim Gehen selten im vollen Umfang nutzt und der am Schreibtisch das letzte Quäntchen kontralaterale Beweglichkeit durch stundenlanges Verharren in der gleichen Position einbüßt, geht dieser Effekt verloren. Das Resultat sind chronisch kontrahierte und verspannte Muskeln. Dieser Zustand führt wiederum dazu, dass Muskeln schlechter mit Sauerstoff und Nähstoffen versorgt werden. Da dieser Zustand alles andere als optimal ist, schickt Ihnen Ihr Körper ein eindeutiges Signal: Schmerz = Ändere das!

In der Regel lässt sich das Problem durch eine Umstellung auf den Ballengang, der kontralaterales Bewegen beinhaltet, leicht beheben. Wenn dieses Bewegungsmuster aber „nichts für Sie ist“ oder Sie ein Härtefall sind, dann ist das „Sitzgehen“ eine tolle Übung für Sie, die Ihnen hilft Ihren Rücken zu befreien.

Diese Folge der ES-Exercises zeigt Ihnen wie es geht.


Montag, 30. September 2013

Was bedeutet alt werden? Und was bedeutet es nicht?


In einer Gesellschaft, in der der Ruhestand erst im ziemlich fortgeschrittenen Alter winkt, machen sich viele Menschen zu Recht Gedanken darüber, wie sie möglichst lange fit und gesund bleiben können. In der Realität beginnt für viele der Alterungsprozess tatsächlich oft spürbar schon mit dem Ende der „Twens“ also Ende zwanzig. Vielleicht kennen Sie das. Das Gefühl, sich schlechter bewegen zu können, weniger Bewegungsspielraum zu haben und verletzungsanfälliger zu sein. Vielleicht haben Sie sich auch das eine oder andere Mal beim Blick in den Spiegel gesagt: „Mit der Strammen Haltung ist es auch vorbei“.  Es kommen die ersten Wehwehchen, aus stolz geschwellter Brust wird ein ansehnlicher Rundrücken und Bewegen funktioniert ohne Verletzungen erst nach langer Aufwärmphase. „Ganz klar“ werden Sie denken „das ist das Alter!“ Aber ist das wirklich so?

Montag, 16. September 2013

Wie wirkt sich unsere Körperhaltung auf uns selbst aus?



Liebe Leser, wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht an die Trennung von Körper und Geist glaube. Zumindest nicht an eine strikte Trennung. Immer wieder wird deutlich wie sehr das eine das andere beeinflusst. So sehr beeinflusst, dass wir getrost davon sprechen können, dass es sich um zwei Seiten derselben Münze handelt. Also zwei Blickwinkel auf ein und dieselbe Sache. Uns selbst.

ES-Equilibrium State versucht die Münze im Auge zu behalten und nicht nur eine einzige Seite. Und tatsächlich ist es häufig sehr nützlich, am Körper zu arbeiten, um den Geist zu bewegen. Oder eben umgekehrt. Zu dieser Erkenntnis kommen immer häufiger wissenschaftliche Kollegen, die sich normalerweise eher mit etwas „handfesteren“ Dingen beschäftigen.

Ihr Vortrag war mir schon bekannt und bereits unter der Kategorie „selbstverständlich“ wieder in Vergessenheit geraten. Vor einigen Wochen machte mich jedoch eine Klientin erneut auf Professor Amy Cuddy von der Harvard Business School und ihren sehr schönen Vortrag zum Thema Körpersprache aufmerksam. Da Sie vielleicht nicht zu den über sieben Millionen Menschen gehören, die diesen Vortrag bereits gesehen haben, möchte ich ihn hier noch einmal mit Ihnen teilen.




Kurz zusammengefasst kommt Professor Cuddy zu dem Schluss, dass unsere Körpersprache Einfluss auf unser inneres Befinden hat. Während sich die meisten Körpersprache-Experten damit befassen, wie Mimik, Gestik und unsere Körperhaltung nach außen wirken – also zur externen Kommunikation- forschte Cuddy darüber, wie unsere Körpersprache auf uns selbst wirkt.


"Non-Power-Struktur"?
Sie kam zu dem interessanten Schluss, dass Körperhaltung einen messbaren Einfluss auf unseren Gemütszustand hat. Sogenannte „Power-Posen“ also Körperhaltungen, die offen und raumgreifend waren, ließen den Testosteronspiegel (Dominanzhormon) steigen und verminderten das Stresshormon Cortisol. „Non-Power-Posen“ also Körperhaltungen, die weniger raumgreifend sind und die uns immer mehr in uns zusammen kauern lassen, haben genau den gegenteiligen Effekt. Es ist daher also kein Wunder, dass die Körpersprache mächtiger oder erfolgreicher Menschen deutlich anders ist als die mach- und erfolgloser. Tatsächlich zeigen Führungspersönlichkeiten ein höheres Testosteron- und geringeres Cortisol-Level, was sie risikobereiter und stressresistenter macht. Interessant ist, dass dies nicht angeboren sein muss sondern sich auch bei einem Rollenwechsel – also beispielsweise beim Wechsel in eine Führungsposition – einstellt. 

Cuddy brachte in einem interessanten Experiment Menschen dazu vor einem Bewerbungsgespräch entweder Power- oder Non-Power-Posen einzunehmen. Ob diese Menschen von Hause aus eher dominant oder machtlos waren, war dabei uninteressant. Die jeweiligen Posen wurden absichtlich aber ohne Wissen über die vermeintlichen Auswirkungen von den Probanden für einen definierten Zeitraum vor dem Interview eingenommen. Das interessante Ergebnis: Den Power-Poser wurde signifikant häufiger der Job angeboten.

Professor Cuddy gibt Menschen den Tipp zum Beispiel vor wichtigen Ereignissen bewusst Power-Posen einzunehmen, um so den Hormonhaushalt und die Kommunikation mit uns selbst und mit anderen Menschen positiv zu verändern und mehr Erfolg im Leben zu haben. 

"Power-Struktur"?
Während sie sich mit Körperhaltungen – also bewusst oder unbewusst eingenommenen und zeitlich begrenzten Anordnungen der Körperelemente – beschäftigt, ist mein Arbeitsschwerpunkt die Körperstruktur meiner Klienten. Im Unterschied zu Körperhaltung haben Sie auf Ihre Körperstruktur relativ wenig bis keinen direkten Einfluss. Trotzdem lässt sich die Körperstruktur zum Beispiel durch ES-Body Sitzungen nachhaltig verändern. Interessanterweise beschreibt Cuddy in ihrem Versuch ein Phänomen, dass ich in den letzten acht Jahren häufig bei Klienten beobachten durfte. Mit der Körperstruktur ändern sich Ausstrahlung und Wirkung der Menschen oft ebenso nachhaltig wie der Rundrücken oder die hängenden Schultern. Führt man sich die Versuche vor diesem Hintergrund zu Gemüte, dann ist dieses Ergebnis sehr logisch. Wenn schon das bewusste Verändern einer Körperhaltung (also das Einnehmen einer Power-Pose über einen kurzen Zeitraum) einen so gravierenden Effekt hat, wie sehr muss es sich dann auswirken, wenn man unbewusst und vollkommen automatisch sein Leben in einer „Power-Struktur“ erlebt und lebt? 

Erfreulicherweise haben einige Profis diesen Effekt bereits erkannt. Durch einen glücklichen Zufall arbeite ich seit einigen Jahren häufiger mit Menschen, die als Trainer, Coaches oder Redner ihr Geld damit verdienen, vor Menschen zu sprechen und ihre Körpersprache bewusst für sich arbeiten zu lassen. Diese Profis wissen um den Effekt. Warum sollten Sie diese Möglichkeiten nicht auch für sich nutzen?

Folgen Sie dem Rat von Professor Cuddy und nehmen Sie regelmäßig Power-Posen ein. Ganz besonders, wenn Sie wissen, dass „es darauf ankommt“ und zum Beispiel ein Bewerbungsgespräch, ein wichtiges Meeting oder das erste Date ansteht. Und vielleicht lassen Sie Ihre Körperstruktur von einem ES-Equilibrium State Practitioner wieder ins Lot bringen und genießen die Wirkung und die Auswirkungen, die sich wie von selbst einstellen ;-)

Bleibt mir nur, Ihnen viel Spaß in Ihrem neuen Leben zu wünschen.

P.S.: Um emotionalen Stress kannst du dich jetzt ganz einfach selbst kümmer.
Hier gibts das ES-Mind Anti-Stress Audio-Programm