Sonntag, 21. Dezember 2014

Ein frohes Fest und guten Rutsch 2014

ES ist wieder soweit: Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit also, um 2014 noch einmal Revue passieren zu lassen. 

2014 war das erste "komplette" Jahr für ES und gleichzeitig ein unglaublich erfolgreiches. Ganz alleine ist so etwas natürlich nicht machbar, deshalb danke ich vor allem meiner Familie, die im Hintergrund viel Unterstützungsarbeit geleistet hat.

2014 durfte ich aber auch sehr viele tolle Menschen kennenlernen, die – ganz ohne jede Verpflichtung – wahnsinnig viel zum Erfolg von ES beigetragen haben. Und das nur aus dem Grund, dass Sie von der Idee hinter ES begeistert sind. Marketingaktivitäten, Fotos oder grafische Umsetzungen würden sich ohne diese Menschen deutlich schwieriger gestalten. Auch hier also ein dickes Dankeschön.

Ebenfalls dankbar bin ich für das große Vertrauen der nun frisch gebackenen ES-Practitioner, die als „Seed-Practitioner“ so mutig waren, als erste die ES-Ausbildung zu wagen. Wenn ich mir eure Testimonials zur Ausbildung anschaue, dann glaube ich sagen zu können „ES hat sich für euch gelohnt“ :) und ich freue mich auf viele Jahre produktiver Zusammenarbeit. (Video)


Last not least und fast am wichtigsten sind natürlich die vielen vielen Klienten, mit denen ich in diesem Jahr arbeiten durfte und ohne die ES ziemlich bedeutungslos wäre. Es ist für mich immer wieder eine Freude, wenn ich Menschen auf ihrer Reise zu mehr Funktionalität begleiten darf. 2014 war nicht nur in nackten Klientenzahlen das erfolgreichste Jahr meiner zehnjährigen Tätigkeit. Auch die Bereitschaft, die Begeisterung über die Sitzungsserie in einem spontanen Video-Feedback mit anderen Menschen zu teilen, war besonders groß. (Video)

Ein besonderes Dankeschön geht natürlich an die disziplinierten jungen Herren, die wöchentlich dienstags und donnerstags mit mir in die Tiefen des „Bewegens“ eintauchen. Ihr wisst, wer gemeint ist ;-)

Die ES-Equilibrium State Hauptseite wurde in diesem Jahr rund 40.000 Mal besucht. Dabei haben sich die monatlichen Besucherzahlen seit Oktober etwa verdoppelt. Der ES-YouTube-Kanal hat in seinem ersten Jahr mit 170.000 Klicks auf insgesamt 55 Videos einen grandiosen Start hingelegt. Insgesamt wurden 2014 fast 600.000 Minuten ES-Video geschaut. Wahnsinn! Auch der Ballengang-Blog und der ES-Blog, die in Zukunft auf die ES-Hauptseite umziehen werden, wurden wieder sehr gut besucht. Über mehr Leser als je zuvor freuten sich auch die Bücher „Einfach Ballengang“ und „Die Zick-Zack-Linie“. Auch die mittlerweile mehrere hundert Mitglieder starke Newsletterliste konnte sich über etwa 30 Mailings mit Insider-Infos, Rabatten und Spezial-Aktionen freuen. Darüber hinaus wurden meine Barfußschuh-Tests mittlerweile von zahlreichen renommierten Herstellern empfohlen und auf deren Websites eingebunden. Es ist also mächtig was los bei ES und wir sind gerade erst am Anfang.

2015 zeichnet sich bereits jetzt als ebenso interessant ab, wenn nicht sogar noch einmal deutlich interessanter. Es sind einige knisternde Projekte in der Pipeline, ebenso wie hochkarätige Kooperationen und Klienten. Natürlich wird der ES-Blog weiter ordentlich befüttert, ebenso wie der Youtube Kanal, der sich großer Beliebtheit erfreut.

2015 wird spitze und bis dahin wünsche ich dir ein frohes Fest und einen guten Start ins Jahr 2015.
Bis dahin ist hier erstmal Sendepause ;-)

Dein
Dirk Beckmann








(mein persönliches Highlight des Jahres)

Dienstag, 16. Dezember 2014

Das große Finale der ES-Practitioner Ausbildung 2014

Am vergangenen Sonntag ging der Premierendurchlauf der ES-Practitioner Ausbildung mit einem großen Finale zu Ende. Auf dem Programm standen natürlich allerlei Prüfungen, in denen die angehenden Practitioner beweisen konnten, dass sie etwas von ihrem Handwerk verstehen. Darüber hinaus war aber noch die eine oder andere Überraschung eingeplant.



Das Wochenende begann am Freitagabend. Die Teilnehmer präsentierten die Sitzungsergebnisse ihrer Übungklienten mit der entsprechenden Dokumentation. Trotz der noch geringen Erfahrung konnten viele sehr gute und zum Teil hervorragende Sitzungsergebnisse vorgestellt werden. Da der eine oder andere Teilnehmer mehr als die vorgeschriebenen fünf Pflichtklienten mitgebracht hatte, bot sich gleich die Gelegenheit, die Bodyreading-Fähigkeiten noch einmal unter Beweis zu stellen.


An Tag zwei hatte Dirk Beckmann etwas ganz besonderes mit den Teilnehmern vor. ES ging zum Floating. Das Konzept des Floatings wurde ja in verschiedenen Videos in diesem Blog bereits vorgestellt und war den angehenden Practitionern zumindest theoretisch bereits bekannt. Live hatte es jedoch noch keiner erlebt, daher waren alle Teilnehmer auch positiv angespannt, als es zu FitFloat in Düsseldorf ging. Da sich ES mit körperlichem und mentalem Gleichgewicht beschäftigt, bietet das Floating eine interessante Ergänzung zu dem Zustand, der durch die eigendlich Sitzungsarbeit hervorgerufen wird.



Frisch zurück vom Floating ging es dann auch gleich an die Arbeit. Jeder Prüfling bekam ein Thema aus dem Bereich des Bewegungscoachings, dass er den Kollegen präsentieren musste. Dabei bekamen alle Teilnehmer nur eine relativ geringe Vorbereitungszeit. Die Ergebnisse waren dennoch wie erwartet hervorragend.





Nachdem der erste Teil der Prüfung überstanden war, gab es noch etwas Input für die Zeit nach der Prüfung. Natürlich bekommen alle ES-Practitioner Unterstützung von der Zentrale und profitieren von den Marketingaktivitäten, die von Düsseldorf aus gesteuert werden. Wer richtig erfolgreich werden will, der sollte jedoch zusätzlich selbst die Initiative ergreifen. Wie man das erfolgreich und profitabel macht, brachte Michael Pettke – Unternehmensberater und Spezialist für den Bereich Online-Marketing – den angehenden Practitionern in einem Intensiv-Coaching näher. Natürlich waren alle anwesenden – Dirk Beckmann inklusive – ganz Ohr, als es darum ging einfach und effektiv mehr Erfolg bei seinen Marketingaktivitäten im Netz zu haben.



Wie immer – und für dieses Jahr zum letzten Mal – klang der Abend mit einem gemeinsamen Essen aus. Tatsächlich war es wohl eher ein Gelage, denn der Kellner bemerkte schmunzelnd „Der ganze Tisch ist ja voll!“ :) So ein interessanter Tag macht eben hungrig.


Am Sonntag ging es dann noch einmal ans Eingemachte. Jeder Teilnehmer musste sozusagen aus dem Stehgreif und auf Zuruf eine der komplexen ES-Body Sitzungen inklusive dazugehöriger Übungen an einem der Kollegen demonstrieren. Das sich alle aber eifrig in der Faszientherapie geübt hatten und bereits während der Ausbildung an zahlreichen Klienten gearbeitet hatten, gab es für Dirk Beckmann wenig bis gar nichts zu kritisieren.



Mit der letzten Hürde war dann auch das erste Etappenziel erreicht:





Herzliche Glückwünsche zur bestandenen Prüfung zum ES-Practitioner gehen an:

Sebastian Nowak
www.equilibriumstate-nowak.de





Reiner Reiz 
www.equilibriumstate-hk.de






Michael Unhold 
www.equilibriumstate.at






P.S.: Fürs nächste Jahr gibt es noch Plätze ;-) jetzt hier klicken

Dienstag, 2. Dezember 2014

ES-Interview Teil 3: Wie kam ES-Mind zur Faszientherapie?

Die dritte Folge der ES-Interview Serie beschäftigt sich mit dem Thema ES-Mind. Wie und warum kamen diese Coaching-Tools zur Faszientherapie? Und wie beeinflussen sich Körper und Geist eigentlich gegenseitig?

Viel Spaß

Dienstag, 25. November 2014

ES-Interview Teil 2: Neuheit Faszien?

Die zweite Folge der ES-Interview Serie beschäftigt sich mit dem Thema Faszien. Wie neu ist das Thema eigentlich und wohin geht der Trend?

Viel Spaß

Richtigstellung zum Schuhtest auf Minimalschuhe.de

Hallo zusammen. In letzter Zeit erreichen mich immer häufiger Anfragen, die sich auf den Blog www.minimalschuhe.de beziehen. Hier werden Minimal- und Barfußschuhe getestet, gerankt und ein Testsieger präsentiert. Zu einigen Schuhen werden meine Youtube-Videos, in denen ich die betreffenden Schuhe teste, aufgeführt.

Das scheint bei dem einen oder anderen Leser etwas Verwirrung erzeugt und die Frage aufgeworfen zu haben, warum ich gerade diesen oder jenen Schuh so oder so bewerte.

Die Antwort ist ganz einfach: Habe ich nicht :o)

Ein kleiner Blick ins Impressum genügt, um zu sehen, dass ich mit dieser Seite nichts zu tun habe. Ich freue mich sehr, dass meine Produkttests so viel Anklang finden und andere Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, inspirieren und sie sogar mit mir einer Meinung sind. Das finde ich sehr schön und ich freue mich tatsächlich über jeden, der das Thema voranbringt.

Meine Videos haben allerdings nicht den Zweck einen Testsieger zu kühren sondern viel mehr gute Optionen aufzuzeigen, mit denen der Ballengang möglich und machbar ist, ohne ganz auf Schuhe verzichten zu müssen. Schuhe also, die ich selbst trage und auch empfehle. Ich selbst habe große Schwierigkeiten einen "Sieger" zu küren, weil unterschiedliche Modelle eben in unterschiedlichen Bereichen auftrumpfen. 5 Fingers machen für die meisten Menschen im Bürokontext wohl wenig Sinn, ebenso wie ein Zaqq-Schuh nicht zwingend der ideale Outdoor oder Yoga-Schuh ist.

Ich kann die Kriterien, die Bettina Vidur in ihrem Test aufführt, gut nachvollziehen. Es ist aber nicht mein Test. Das bedeutet nicht, dass ich dem Ergebniss widerspreche, sondern das ich für mich persönlich keinen Testsiger küren möchte :)

Ich hoffe das wirft etwas Licht ins Dunkel ;)

Trotzdem ist www.minimalschuhe.de sicher eine sehr schöne Entscheidungshilfe auf der Suche nach dem richtigen Schuh. Die finale Entscheidung sollte man im Leben jedoch immer selbst treffen ;)

Vielen Dank Frau Vidur für das Einbinden meiner Videos, was ich als positives Feedback für meine Arbeit werte :))

Beste Grüße aus Düsseldorf
Dirk Beckmann

Donnerstag, 20. November 2014

Was sagt "Niedrig und Kuhnt"-Star Bernhard Kuhnt über seine ES-Sitzungsserie?

Vor einigen Monaten durfte ich "Niedrig und Kuhnt"-Star Bernhard Kuhnt zum ersten Mal auf der Liege begrüßen. Zehn ES-Body Sitzungen und einige ES-Mind Sitzungen sind seither vergangen und der Ex-TV-Kommissar (der übrigens ein echter Kriminaloberkommissar ist) hat mir zum Abschied noch ein sehr schönes Video-Feedback zu seiner Sitzungsserie gegeben.


Wieder eine sehr interessante Sitzungsserie mit einem sehr interessanten Menschen.

Vielen Dank Bernie und viel Spaß mit diesem Video.


Mittwoch, 19. November 2014

Die wöchentliche ES-Interview Serie

Sehr häufig erreichen mich per Mail oder Telefon immer wieder die gleichen Fragen von interessierten Menschen. Bisher habe ich sie immer einzeln und natürlich auch gerne beantwortet, denn wer fragt , der interessiert sich. Ich bin aber sicher, dass es viele Menschen gibt, denen auch die eine oder andere Frage auf der Zunge liegt, die sich aber nicht trauen mich mit ihren Angelegenheiten vermeindlich zu "belästigen". Auch wenn dem absolut nicht so ist, gibt es jetzt eine Interview Serie in der ich über die Zeit die häufigsten Fragen aufgreifen werde.

Und hier geht es auch schon zum ersten Teil des Interviews. Wie kam ES eigentlich dazu? ;)

 

ES Inspiriert Teil 2

Nachdem uns Künstler Rainer Mörk bereits mit einem schönen Zick-Zack-Linien inspirierten Bild überrascht hatte, bekam ich vor kurzer Zeit eine Mail mit einer weiteren Überraschung. Die Inspiration hat nämlich angehalten. Hier ein weiteres wunderbares Ergebnis.



Rainer Mörk und seine Arbeit ist hier zu finden.

Samstag, 15. November 2014

Hallo Faszientrend - wo willst du überhaupt hin?



In jüngerer Zeit nimmt der Faszienboom immer mehr an Fahrt auf. Nicht zuletzt ist es dem Engagement von Robert Schleip zu verdanken, dass immer mehr TV Sender über diese spannende Materie berichten.

Dass sich gleichzeitig viele Resteverwerter auf den Zug werfen, um von der aktuell durchs Dorf getriebenen Sau auch noch ein Stückchen abzubekommen, ist nachvollziehbar und irgendwo auch verständlich.

Zwischen zwei Kliententerminen grüble ich nun gerade über diese Entwicklung. Da wird mit Faszienrollern auf schmerzenden Faszien gerollt, die jetzt für wirklich alles verantwortlich sind, einzelne Faszien werden mit speziellem Faszientraining belastet, damit sie sich erneuern, und bildgebende Verfahren zeigen, wo genau eine Faszie nun Probleme hat. Soweit so gut. Wo ist nun ihr Problem Herr Beckmann, fragt man sich da als Leser vielleicht. Klingt doch gut.

Als ich vor etwas mehr als 10 Jahren in die Welt der Faszien eintauchte, ging es mir um ein ganzheitliches und funktionales Bewegen. Bewegen, wie es von der Natur bzw. unserer Anatomie vorgesehen ist, leicht, aufwandslos, wie wir es oft noch bei Kindern oder wenigen erwachsenen Ausnahmetalenten sehen. Faszien, die durch falsche Nutzung verklebt, verkürzt, verdickt oder verletzt sind, hindern uns an dieser Freiheit. Schuld sind wir selbst. Festgebacken in diesem nun unfunktionalem Körper entstehen zahlreiche Probleme, die durch Überlastung oder falsche Nutzung entstehen.

Mein persönlicher Ansatz war es immer, an Faszien zu arbeiten, um meinen Klienten wieder die Freiheit zu geben, die ihnen die Möglichkeit gibt, sich wieder funktional zu bewegen. Also ein ganzheitlicher und durchaus präventiver Gedanke.

Die Richtung, die der aktuelle Faszientrend einschlägt, wird jedoch eine immer symptomorientiertere. Vielleicht liegt es an der Tendenz der von mir sehr geschätzten Kollegen des Rolfings nach Anerkennung der Schulmedizin zu gieren. Vielleicht liegt es an der Tendenz der Wissenschaft, die Welt in einfachen Modellen und replizierbaren Versuchsaufbauen darstellen zu wollen. Für mich entsteht der Eindruck, dass hier aus "ganzheitlich" immer mehr "symptomorientiert" wird, dass das allumspannende Fasziennetz, in dem alles alles komplex beeinflusst, plötzlich isoliert ist. Sie haben Probleme mit der Lumbarfaszie? Dann rollen sie doch ein bisschen drüber oder kräftigen sie die Faszie mit diese Fitnessübung (wir wissen, dass es an der Achillessehne funktioniert, am Rücken ist es sicher genauso).

Warum dort Probleme entstehen und wie jemand verhindern kann, dass diese Probleme entstehen interessier plötzlich nicht mehr. Schaut man bei YouTube, sieht man plötzlich völlig unbewegliche "Faszientrainer" mit Rollen hantieren und rundrückige Therapeuten Schmerzen mit Instandfaszientechniken beseitigen. Ständig kommen neue Produkte auf den Markt, mit denen man an den Symptomstellen selbst rumdoktern kann. Ohne jeden Plan von Zusammenhängen im Körper. Körperstruktur und funktionales Bewegen ist für die Erben von Frau Rolf scheinbar nicht mehr wichtig, Funktionalität oder myofasziale Meridiane, wie sie Tom Myers beschreibt, egal.  Jetzt werden Symptome behandelt. Der zusammenhängende Kontext geht verloren. Physiotherapeuten und HPs werden in Wochenendkursen zu Faszienspezilisten, wobei man sich bei einigen wünscht doch lieber mal selbst auf die Liege zu gehen. Mit einzelnen an sich unnützen Bewegungen werden Faszien nun trainiert ohne dem Menschen eine Idee zu geben, wie er sich denn im Alltag sinnvoll bewegen könnte. Übungsweltmeister.

Bei aller Freude über den aktuellen Trend komme ich nicht drum herum, das eine oder andere Tränchen zu verdrücken. Was könnten wir erreichen, wenn dieser Trend, diesen Drive, dazu führen würde, dass mehr Menschen sich ganzheitlich mit ihrer Körperstruktur und Bewegen beschäftigen würden, statt das Thema Faszien wie die Spritze als Symptombehebung zu sehen und ansonsten alles beim Alten zu lassen. Denn wenn der Weg weiter so beschritten wird, kommen wir genau dort hin: Die Tablette, die Spritze oder die OP für die Faszie. Die alte Methodik mit neuem Logo.

Ich weiß dass es viele Kollegen gibt, die das ähnlich sehen. Rolfer, Feldenkraisler, Bewegungslehrer, Sensomotoriker und welche Flagge sie auch halten mögen. Mit jedem Menschen, den wir auf die Veränderungsreise bringen, verbessern wir die Welt ein Stück. Each One, teach One. Trend hin oder her. ;-)

Gedanken zwischen zwei Klienten.

Mittwoch, 12. November 2014

Promifotograf auf der ES-Liege

Vor seiner Linse laufen die Reichen und Schönen genauso auf und ab wie die Prominenten und Interessanten. Szenefotograf Frank Altmann kennt Sie alle. Natürlich lassen wir bei ES unsere Fotos auch nicht irgendwo machen und selbstverständlich sorgt sich auch ein Promifotograf, der immer wieder auch in TV-Formaten zu sehen ist, um seine Körperhaltung und seine Gesundheit.

Mit freundlicher Genehmigung von www.frankaltmann.com

Da der Kontakt ohnehin bestand und auch noch durch die Zusammenarbeit an „Einfach Ballengang“ und „Die Zick-Zack-Linie“ intensiviert wurde, war es für Frank selbstverständlich, sich selbst auf die ES-Liege zu begeben. Seinen Kunden empfiehlt er uns ja ohnehin ständig.

Mit freundlicher Genehmigung von www.frankaltmann.com


Jetzt hat Frank uns ein sehr schönes Feedback zu den ES-Sitzungen gegeben. Viel Spaß mit diesem Video und danke Frank.


Dienstag, 11. November 2014

Wenn du eine Übung im Leben brauchst, dann diese!

Nachdem es in letzter Zeit viele Testvideos und Kliententestimonials gegeben hat, ist es jetzt mal wieder Zeit für eine ES-Exercise. Und in diesem Fall eine ganz besondere.

Der Propeller ist eine Körpererfahrung, die ich von Beate Hagen, der Begründerin der Sensomotorics Methode, gelernt habe. Ich selbst mache diese Übung gerne und oft und meine Klienten sind ganz versessen darauf. Grund genug also, um auch Menschen, die noch nicht auf meiner Liege waren, daran teilhaben zu lassen.

Viel Spaß mit dem Propeller ;o)


Dienstag, 21. Oktober 2014

Prominenz bei ES....schon wieder ;-)

Klienten sind Klienten. Egal ob Top-Manager oder Angestellter, Unternehmer oder Pop-Star - jeder Klient bekommt 100 % ES. Und so wie wir alles geben, freuen wir uns selbstverständlich über positives Feedback von unseren Klienten. Gerade für Klienten, die in der Öffentlichkeit stehen, ist es oft gar nicht so einfach dieses Feedback öffentlich zu geben, wie man denkt. Denn oft ist ein solches Testimonial bares Geld wert und auch wenn man sich gerne von Herzen positiv äußern möchte, scharrt schon das Management mit den Hufen und sieht seine Provision davonfliegen. Im Grunde ist das kein Problem, denn ein positives 1 zu 1 Feedback ist für uns mindestens genau so viel wert.

Vor diesem Hintergrund freuen wir uns aber um so mehr über Klienten, die dieses Feedback öffentlich geben, auch wenn oder gerade weil sie in der Öffentlichkeit stehen. Mein Schüler Michael Unhold in Österreich kann sich jetzt über einen solchen Klienten freuen. Der bekannte österreichische DJ und Event-Manager Andreas Michael Witek, alias: "DJ THE WAVE" hat den Weg in seine Praxis gefunden und ist schwer begeistert von den ES-Sitzungen.


Andreas Witek alias DJ The Wave und Michael Unhold

Ganz wichtig für uns ist aber: Jeder Klient auf unserer Liege ist für uns ein Star ;-) Wann hast eigentlich DU deinen großen Auftritt bei uns? ;))

In diesem Sinne beste Grüße aus Düsseldorf und noch viel Spaß mit den ES-Sitzungen an DJ The Wave ;)


Donnerstag, 2. Oktober 2014

Was sagt eigentlich Mischa Filé zu seiner ES-Sitzungsserie?

Im März hat uns Ex-Niedrig und Kunth-TV-Ermittler Mischa Filé, der eine Menge toller Sachen macht (zum Beispiel einen coolen Beachclub betreiben), ein erstes Feedback zu seiner damals zweiten ES-Body Sitzungen gegeben: „Jetzt habe ich gerade Sitzung 2 hinter mir und bin noch begeisterter als zuvor – besonders nachdem ich meine Vorher-/Nachher-Sitzungsbilder gesehen habe. Ich bin gefühlt 10cm größer und freue mich schon auf Sitzung 3“.



Mittlerweile hat Mischa seine Sitzungsserie ES-Body und –Mind komplett durchlaufen und ist „fertig“. Und er war so nett und hat uns noch mal ein kleines abschließendes Video-Feedback geschickt.

Viel Spaß mit dem Clip ;)


Mittwoch, 1. Oktober 2014

ES ist in deinem Kopf - ES-Mind Audio-Programm gegen Stress

Stress ist ein Phänomen, dass nicht nur unseren mentalen Zustand betrifft. Stress sorgt für einen erhöhten Muskeltonus, mehr "Verspannung" und mit Stress in Verbindung stehende Botenstoffe sorgen dafür, dass Faszien sich zusammenziehen. Unabhängig davon ob wir zwischen "positivem" und "negativem" Stress unterscheiden - Wir brauchen stressfreie Zeiten und tiefe Entspannung.

In den ES-Mind Sitzungen lernen Klienten genau diese tiefe Entspannung zu erzeugen, die man auch als Trance bezeichnet. Dieser Zustand erlaubt nicht nur, zur Ruhe zu kommen und den Körper regenerieren und sich selbst heilen zu lassen. Er ist auch hervorragend, um zu lernen und Veränderungsprozesse hervorzurufen.

Um die Prozesse in den Sitzungen zu unterstützen, habe ich eine Serie von Audio-Programmen erstellt, die helfen, in den eigenen vier Wänden weiterzumachen wo die Sitzung in meiner Praxis aufhört. Tatsächlich funktioniert das Audio-Programm genau so hervorragend, ohne jemals eine ES-Praxis von innen gesehen zu haben.

Das ES-Mind Anti-Stress Audio-Programm konsumiert man besten mit guten Kopfhörern, um alle unterschwelligen Effekte vollkommen auszunutzen. Nehmen dir 30 Minuten Zeit und erlebe tiefe Trance und Entspannung. Mehrmaliges anwenden hilft dabei das Thema "Stress" aus einem neuen Blickwinkel zu betrachen und dadurch Schritt für Schritt resistenter gegen Stress von außerhalb zu werden.

Das Audio-Programm kannst du hier bestellen.

Ich wünsche viel Spaß und Entspannung.

Dienstag, 23. September 2014

ES-Mind Session beim "Floating"

Im Rahmen der ES-Mind-Sitzung beschäftigen wir uns ja mit Trance und tiefer Entspannung. In diesem Zusammenhang ziehe ich immer wieder gerne durchs Netz und die Realität nach interessanten Konzepten, die diese Arbeit unterstützen können. Seit Jahren tauchte in diesem Zusammenhang immer wieder das Thema "Floating Tank" auf.

Der Deutsche Floating Verband (ja, wir Deutschen haben wirklich für alles einen Verband) umschreibt Floating auf seiner Website so:

"Ein Floating-Tank ist ein mit Salzwasser gefüllter Behälter oder Raum, in dem man diesen Zustand der Schwerelosigkeit erfahren kann. Man schwebt dort in einer Sole, deren Temperatur der Außentemperatur der Haut (34,8 bis 35,2°) entspricht. Innerhalb des Tanks ist es absolut dunkel und still und dadurch werden Nervensystem und Gehirn nicht mehr durch externe Sinnesreize angeregt. Diese Sinnesreizreduktion ermöglicht neben der physiologischen Entspannung auch eine innere, mentale Ruhe." Quelle: http://www.floating-verband.de/drupal/was-ist-floating

Was mich interessierte, war die Frage, was passiert, wenn man dieses an sich entspannende Erlebnis mit ES-Mind-Selbsttrance-Techniken kombiniert. Das Ergebnis war - wie man sieht - ziemlich entspannend ;)

Viel Spaß mit diesem kleinen Selbstversuch, der sicher weitergeführt wird ;)


Mittwoch, 10. September 2014

Neuer Barfußschuh/Minimalschuh-Test. Solerunner Pure und T1

Diesmal ging es der Firma Solerunner mit den Modellen Pure und T1 an den Kragen.

Viel Spaß mit diesem kleinen Testvideo.


Sonntag, 7. September 2014

ES hat Geburtstag – ein Jahr Equilibrium State liegt hinter uns.

Vor einem Jahr hat ES-Equilibrium State das Licht der Welt erblickt. Für mich ein sehr erlebnisreiches und interessantes Jahr, in dem sich mehr getan hat, als vorher in den fast 10 Jahren Tätigkeit als Faszientherapeut zusammengenommen.

Der erste Geburtstag ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt „Danke“ zu sagen. Danke an all die vielen Klienten, die ich in diesem Jahr begleiten durfte, danke an meine angehenden ES-Practitioner, die mich schon jetzt stolz machen und tolle Arbeit leisten, und natürlich vielen Dank an all die Blog-Leser, Newsletter-Abonnenten, YouTube-Zuschauer und Facebook-Freunde, die mich in diesem Jahr begleitet haben.

Der ES-Blog konnte in diesem ersten Jahr grandiose rund 20.000 Besucher verzeichnen. Der schon etwas ältere Ballengang-Blog hat mittlerweile insgesamt fast 80.000 Besucher angezogen. Getoppt wird das ganze vom ES-YouTube-Kanal. Im ersten Jahr wurden die Informations- und Übungsvideos etwas mehr als 111.000 Mal geklickt. Und auch die ES-Website unter www.equilibriumstate.de konnte mit rund 30.000 Besuchern für den Einstieg bereits ordentlich Traffic generieren.

Der ES-YouTube-Kanal

Meine Bücher „Einfach Ballengang“ und „Die Zick-Zack-Linie“ erfreuen sich über national und international sehr positives Feedback und konnten in diesem ersten ES-Jahr mehr Leser erreichen als je zuvor. Kein Wunder, dass zum Beispiel „Einfach Ballengang“ immer häufiger von Experten empfohlen und auch auf verschiedenen YouTube-Kanälen oder Blog-Beiträgen „gefeatured“ wird.

Die Zick-Zack-Linie

Auch die ES-Ausbildungsserie lief und läuft im Premierenjahr hervorragend. Ein Großteil der angehenden Practitioner ist bereits mit eigenen Facebook-Profilen oder Blogs fleißig im Netz vertreten. Ich bin bereits neugierig, wen von den zahlreichen neuen Interessenten ich im kommenden Jahr zum zweiten Durchlauf begrüßen darf.

Die ES-Practitioner-Ausbildung 2014

Auch wenn ich sicher die Hälfte der vielen vielen Dinge, die passiert sind, vergessen habe, bleibt die Frage: "Was kommt nach dem ersten Geburtstag?" Nun, es sind viele sehr interessante Dinge in „der Mache“. Zum Beispiel werden in Kürze einige ES-Mind-Audioprodukte fertiggestellt. Auch im Bereich der ES-Exercises wird es bald das eine oder andere Spezial-Kurs-Programm geben. Natürlich wird der YouTube-Kanal darüber hinaus weiter mit interessanten Inhalten bestückt, ebenso wie der ES-Podcast. Auch die ES-Newsletter-Leser dürfen sich im kommenden Jahr wieder auf Bonusmaterial, Rabattaktionen und andere Specials freuen. Die eine oder andere sehr interessante Kooperation, die an die Tür klopft, muss leider noch geheim bleiben ;) wenn es soweit ist….

Insgesamt ein sehr turbulentes, interessantes und positives Jahr Nummer 1. Ich freue mich auf Jahr 2 und vor allem, wenn Sie mich auf der Reise weiter begleiten.

ES-Equilibrium State – Wir bringen Sie ins Gleichgewicht

Ihr Dirk Beckmann

Dienstag, 2. September 2014

Zick-Zack-Linie inspiriert Künstler

In den vergangenen Jahren in denen ich mit unterschiedlichsten Menschen arbeiten durfte, hatte ich das Glück, viele interessante Veränderungsprozesse bei meinen Klienten mit zu erleben. Seit es ES gibt und damit auch Bücher, Videos, Podcasts und so weiter, hat sich das Spektrum dieser tollen Erfahrungen noch einmal gehörig erweitert.

So kommt es zum Beispiel vor, dass mich komplett fremde Menschen anrufen und mir begeistert von ihren Erfahrungen mit den Übungen aus dem ES-YouTube-Kanal berichten. Oder ich bekomme Mails von Menschen aus ganz Deutschland – zuletzt sogar aus Dubai – die mein Buch „Einfach Ballengang“ gelesen haben und jetzt freudig über den Vorfuß durch die Welt schreiten. Mein Buch über die Zick-Zack-Linie hat mir aber jetzt zu einer ganz neuen Erfahrung und besonderen Ehre verholfen.

Kürzlich bekam ich eine Mail von einem Künstler aus Hannover. Rainer Mörk berichtete mir, dass er meine beiden Bücher gelesen hatte und ihn speziell die „Zick-Zack-Linie“ zu einem neuen Bild angeregt habe. Das Bild war zu diesem Zeitpunkt noch im Entstehungsprozess und die Frage, ob ich Interesse daran hätte, nach Fertigstellung ein Foto des Bildes zu sehen. Die neugierige Antwort: Absolut!

Gestern bekam ich das Bild zu sehen und die Erlaubnis es hier zu veröffentlichen. Ich gestehe hier gerne, dass ich selbst ein absoluter Kunst-Laie bin. Von dieser ganz freien Position kann ich nur sagen, dass mir das Bild sehr gut gefällt. Die Farbkomposition trifft interessanterweise genau meinen Geschmack. Ich bin mir sicher, dass Herr Mörk noch nie bei mir war, denn ich habe in meinen privaten vier Wänden einige Bilder, die farblich in eine sehr ähnliche Richtung gehen. Die vertikalen Linien, die mir persönlich gleich als „Schwerkraft“ ins Auge fielen, treffen auf eine unschwer zu erkennende Zick-Zack-Linie. Dazu strahlt das Bild eine Dynamik aus, die ich selbst mit der Zick-Zack-Linie verbinde. Meinem laienhaften Auge gefällt es also sehr gut und ich bin sehr stolz, dass mein kreatives Schaffen zu einem künstlerischen Schaffensprozess angeregt hat.

"Zick-Zack"
160x40 cm, Acryl und Sand auf Leinwand, 2014

Rainer Mörk ist natürlich auch im Netz zu finden unter der Adresse www.rainermoerk.de. Hier finden sich unter „Gallery“ Bilder von einigen seiner Werke. Mir fallen da gleich eine ganze Reihe von Personen ein, in deren geschäftlichen Räumen sich das eine oder andere Werk super machen würden ;-) Definitiv reinschauen. Und vielen Dank Herr Mörk, dass ich Sie inspirieren durfte.

Donnerstag, 21. August 2014

ES-Exercise gegen Zähneknirschen und Stress

Stress ist vielfach ein ständiger Begleiter in unserer modernen Welt. Stress ist aber nicht nur im Kopf sondern bildet sich auch als erhöhter Muskeltonus im Körper ab. Ein ziemlich unangenehmer Bereich an dem sich dieser Stresstonus manifestiert ist die Kau-Muskulatur.

Hohe Spannungsmuster in diesem Bereich führen häufig dazu, dass man Nachts mit den Zähnen knirscht oder "beißt". Ebenfalls häufig ist, dass sich diese Spannung auf die benachbarten Bereiche ausdehnt und in den "Temporalis" also in den Schläfenbereich ausstrahlt. Resultat sind häufig Spannungskopfschmerzen in diesem Bereich.

Mit dieser ES-Exercise lernen Sie, die Spannung in Ihrer Kau-Muskulatur zu reduzieren. Wenn Sie den Stresstonus senken, dann senkt sich im allgemeinen auch das gesamte Stresslevel. Die Übung ist also vor allem präventiv interessant als "Gute Nacht"-Übung vor dem Einschlafen an einem stressigen Tag. Wenn Sie wieder lernen zu entspannen, steigen die Chancen, dass Sie das auch während des Schlafes beibehalten und Ihre Kauflächen entspannt aufeinanderliegen. Sinkt der Tonus, dann kann er natürlich auch nicht mehr in Ihren Schläfenbereich ausstrahlen ;)

Viel Spaß mit dieser Übung.
(Wie immer: Besonders Kopfschmerzen sind ein unter Umständen ein heikles Thema. Bei wiederkehrenden Kopfschmerzen konsultieren Sie bitte zunächst immer Ihren behandelnden Arzt - Kopfschmerzen im Schläfenbereich können ernstere Ursachen haben als einen erhöhten Muskeltonus.) ;)

Ein schönes Klientenfeedback aus Hamburg

Ich habe ja das Glück, mit Klienten aus ganz Deutschland zusammenarbeiten zu dürfen. Gestern flatterte wieder einmal ein sehr schönes Feedback in meinen elektronischen Briefkasten. Diesmal von einem Klienten aus Hamburg. Da ich mich immer sehr freue, wenn es meinen Klienten nachhaltig gut geht, habe ich gefragt, ob ich dieses Testimonial veröffentlichen darf :)

Danke Michael

And here we go ;)

Hallo Dirk, 
vor gut zwei Jahren hatte ich meine erste faszienierende Sitzung. Wenn ich heute und damals vergleiche: Ich kann wieder schmerzfrei sitzen, Klavier spielen, Jonglieren - zumindest vorsichtig,... Schulter- und Nackenschmerzen sind ein Fremdwort geworden, ich erlebe mich nicht mehr als steif, bin wesentlich beweglicher, entspannter, fühle mich kreativer. 

Der Ballengang ist nicht mehr "Storchengang", fühlt sich angenehmer an, wenngleich bestimmt noch viel mehr geht. Ich finde, dass die ES-Übungen zusätzlich zu ihrem eigentlichen Thema gleichzeitig einen positiven Effekt auf den Ballengang haben, z.B. nachdem ich anfing mit "Schulterbefreien mit Türrahmen". Von dieser und der Teeschalenübung profitiere ich im Moment am Meisten, aber auch alle anderen Videos sind eine super Gedächtnisstütze und ich freue mich schon auf weitere :-) 

Die Übungen aus den ES-Mind-Sitzungen klappen recht gut und halfen schon oft zu neuer Frische. Gleichzeitig möchte ich weiter damit experimentieren, auch mit der Rollentheorie (jemanden modellieren, jemand "sein"). Ich wollte einfach einmal danke sagen für die hervorragende Therapie mit riesigem Effekt!

Ganz große Klasse, dass bei dir nicht das Konzept um des Konzepts wegen oder das Geld der Mittelpunkt ist, sondern der Mensch. Das Ergebnis spricht da für sich! Und wenn im Norden Deutschlands ES-Therapeuten wären, gäbe es hier evtl. auch den einen oder anderen Interessenten :) 

Michael S., Hamburg

Dienstag, 5. August 2014

Info-Video zur ES-Practitioner und ES-Master-Practitioner Ausbildung

Nachdem ich in letzter Zeit immer häufiger per Mail und Telefon gelöchert werde, was denn so während einer ES-Ausbildungsserie passiert, habe ich am Wochenende spontan ein kleines Info-Video zusammengeschnitten. Ich hoffe es klärt ein paar der häufig auftretenden Fragen...und macht beim Anschauen auch ein wenig Spaß ;)

Grüße




Ausbildungstermine gibt es natürlich hier.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Internationale Experten empfehlen "Einfach Ballengang"

Während die Resonanz auf "Einfach Ballengang" in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Grunde seit Veröffentlichung sehr gut ist, ziehen nun langsam aber sicher internationale Experten nach.

Hier ein kleiner Auszug was diese Herren zu "A Simple Guide to the Forefoot Step" zu sagen haben:

"Dirk Beckmann’s The Forefoot Step is a helpful book. I recommend it to patients that will benefit from increased awareness of their own gait patterns, and through practice of the forefoot step, cultivate new, less-impactful habits of function and gait. "
Dr. Ray McClanahan DPM, Natural Sports Podiatrist,
Portland/Oregon, USA, www.nwfootankle.com
 

 "I've been teaching people to run with a fore-foot-first landing for decades, and to incorporate the same concepts when walking to help eliminate many common foot problems, such as Plantar  Fasciitis, etc.. "A Simple Guide to the Forefoot Step" by Dirk Beckman, explains the application of the fore-foot step to walking in wonderful detail.
Barefoot Ken Bob Saxton, co-author "Barefoot Running Step by Step" (2011), and founder of the original Running Barefoot website (1997)
barefootrunning.com


"This wunderful little book is enchanting easy to read and has sound contend at the same time. A elegant piece of work indeed"
Dr. biol.hum. Dipl.Psych. Robert Schleip, international Rolfing Instructor, Feldenkrais Teacher, Ulm/München,
www.somatics.de

“Dirk Beckmann's approach to forefoot walking is clearly laid out, beautifully presented, and easily accessible by the lay person”
Thomas Myers, author of "Anatomy Trains" (Elsevier 2001, 2009) and "Fascial release for Structural Balance" (North Atlantic 2010), www2.anatomytrains.com


"I enjoyed Dirk's book. While training resilience and adaptability during a healing process, I often teach clients to "walk silently like a Ninja". Leave it to clear German logic to simply call it the "forefoot step". I appreciate that I can recommend Dirk's book as an easy-to-read take-home learning tool for the process."
 Aaron Gustafson LMT, CAMT II a.k.a.: Psoas, Portland/Oregon, USA, www.transcendbodywork.com