Donnerstag, 21. August 2014

ES-Exercise gegen Zähneknirschen und Stress

Stress ist vielfach ein ständiger Begleiter in unserer modernen Welt. Stress ist aber nicht nur im Kopf sondern bildet sich auch als erhöhter Muskeltonus im Körper ab. Ein ziemlich unangenehmer Bereich an dem sich dieser Stresstonus manifestiert ist die Kau-Muskulatur.

Hohe Spannungsmuster in diesem Bereich führen häufig dazu, dass man Nachts mit den Zähnen knirscht oder "beißt". Ebenfalls häufig ist, dass sich diese Spannung auf die benachbarten Bereiche ausdehnt und in den "Temporalis" also in den Schläfenbereich ausstrahlt. Resultat sind häufig Spannungskopfschmerzen in diesem Bereich.

Mit dieser ES-Exercise lernen Sie, die Spannung in Ihrer Kau-Muskulatur zu reduzieren. Wenn Sie den Stresstonus senken, dann senkt sich im allgemeinen auch das gesamte Stresslevel. Die Übung ist also vor allem präventiv interessant als "Gute Nacht"-Übung vor dem Einschlafen an einem stressigen Tag. Wenn Sie wieder lernen zu entspannen, steigen die Chancen, dass Sie das auch während des Schlafes beibehalten und Ihre Kauflächen entspannt aufeinanderliegen. Sinkt der Tonus, dann kann er natürlich auch nicht mehr in Ihren Schläfenbereich ausstrahlen ;)

Viel Spaß mit dieser Übung.
(Wie immer: Besonders Kopfschmerzen sind ein unter Umständen ein heikles Thema. Bei wiederkehrenden Kopfschmerzen konsultieren Sie bitte zunächst immer Ihren behandelnden Arzt - Kopfschmerzen im Schläfenbereich können ernstere Ursachen haben als einen erhöhten Muskeltonus.) ;)

Ein schönes Klientenfeedback aus Hamburg

Ich habe ja das Glück, mit Klienten aus ganz Deutschland zusammenarbeiten zu dürfen. Gestern flatterte wieder einmal ein sehr schönes Feedback in meinen elektronischen Briefkasten. Diesmal von einem Klienten aus Hamburg. Da ich mich immer sehr freue, wenn es meinen Klienten nachhaltig gut geht, habe ich gefragt, ob ich dieses Testimonial veröffentlichen darf :)

Danke Michael

And here we go ;)

Hallo Dirk, 
vor gut zwei Jahren hatte ich meine erste faszienierende Sitzung. Wenn ich heute und damals vergleiche: Ich kann wieder schmerzfrei sitzen, Klavier spielen, Jonglieren - zumindest vorsichtig,... Schulter- und Nackenschmerzen sind ein Fremdwort geworden, ich erlebe mich nicht mehr als steif, bin wesentlich beweglicher, entspannter, fühle mich kreativer. 

Der Ballengang ist nicht mehr "Storchengang", fühlt sich angenehmer an, wenngleich bestimmt noch viel mehr geht. Ich finde, dass die ES-Übungen zusätzlich zu ihrem eigentlichen Thema gleichzeitig einen positiven Effekt auf den Ballengang haben, z.B. nachdem ich anfing mit "Schulterbefreien mit Türrahmen". Von dieser und der Teeschalenübung profitiere ich im Moment am Meisten, aber auch alle anderen Videos sind eine super Gedächtnisstütze und ich freue mich schon auf weitere :-) 

Die Übungen aus den ES-Mind-Sitzungen klappen recht gut und halfen schon oft zu neuer Frische. Gleichzeitig möchte ich weiter damit experimentieren, auch mit der Rollentheorie (jemanden modellieren, jemand "sein"). Ich wollte einfach einmal danke sagen für die hervorragende Therapie mit riesigem Effekt!

Ganz große Klasse, dass bei dir nicht das Konzept um des Konzepts wegen oder das Geld der Mittelpunkt ist, sondern der Mensch. Das Ergebnis spricht da für sich! Und wenn im Norden Deutschlands ES-Therapeuten wären, gäbe es hier evtl. auch den einen oder anderen Interessenten :) 

Michael S., Hamburg

Dienstag, 5. August 2014

Info-Video zur ES-Practitioner und ES-Master-Practitioner Ausbildung

Nachdem ich in letzter Zeit immer häufiger per Mail und Telefon gelöchert werde, was denn so während einer ES-Ausbildungsserie passiert, habe ich am Wochenende spontan ein kleines Info-Video zusammengeschnitten. Ich hoffe es klärt ein paar der häufig auftretenden Fragen...und macht beim Anschauen auch ein wenig Spaß ;)

Grüße




Ausbildungstermine gibt es natürlich hier.